HauptseiteTechnologieGesichtserkennungStand der Entwicklung

Stand der Entwicklung

Die Gesichtserkennung ist ein physisches Verfahren und hat das Ziel, die Probe eines unbekannten Gesichts aus einer Galerie von Gesichtern zu identifizieren (Identifikation) oder die Probe eines unbekannten Gesichts mit einem Gesicht aus einer Galerie zu vergleichen (Verifikation). Die Authentifikation mittels Gesicht ist allgegenwärtig und universell, da jeder Mensch über ein Gesicht verfügt. Die Gesichtserkennung analysiert die Charakteristika des Gesichts, dies verlangt, dass der Nutzer in eine Kamera schaut.

Eine der ersten wissenschaftlichen Veröffentlichungen hinsichtlich der Identifikation von Personen mit Ansätzen eines Gesichtsmeßverfahrens geht auf den französischen Kriminologen ALPHONSE BERTILLON und anhand von Gesichtsprofilen auf FRANCIS GALTON zurück. In seinem Aufsatz schrieb GALTON über die Identifikation von Personen anhand des Kopfes und der Gliedmaßen, wie Kopflänge und -breite, Fußbreite, Mittelfingerlänge, Länge des linken und des rechten Fußes.

Seit den 70iger-Jahren werden im Bereich der Psychologie, der Neurowissenschaften sowie der Ingenieurwissenschaften umfangreiche Forschungen bezüglich der Erkennung von Gesichtern durch Mensch und Maschine angestellt. Eine der ersten Ansätze bezüglich der computergestützten Gesichtserkennung gehen auf Kelly (180) und Kanade (179) zurück.

Die Möglichkeiten, ein Gesicht automatisch zu identifizieren, sind vielseitig. In den vergangenen 25 Jahren entwickelte sich jedoch keine einheitliche theoretische Grundlage für die Gesichtserkennung. Die Zahl der Methoden und Verfahrensansätze stieg mit der Zahl der Arbeiten, die sich mit dem Thema beschäftigen, so dass es mittlerweile ein breites Spektrum an Verfahrensansätzen gibt. Eine Reihe von Artikeln und Literaturangaben hinsichtlich zahlreicher unterschiedlicher Verfahrensansätze ist in WECHSLER/PHILIPS/BRUCE/SOULIE/HUANG(1998) und in BIGUN/SMERALDI(2001) zu finden. Eine umfangreiche Übersicht über die derzeit verfügbare Literatur bietet der Ende 2003 von ZHAO/CHELLAPPA/PHILLIPS/ROSENFELD(2003) veröffentlichte Artikel. 

Trotz ständiger Fortschritte im Bereich der Neurobiologie und Neuromedizin konnte bisher nicht geklärt werden, wie das menschliche Gehirn Sehinformationen verarbeitet und bewertet.

Fingerabdruckschloss L2000

Biometrische Zutrittskontrolle ohne PC mit dem digiID IV zum Preis von 799,00 EUR zzgl. Versandkosten. Direkt zum Shop

BioLite Solo

Biometrische Zutrittskontrolle ohne PC mit dem BioLite Solo zum Preis von 590,00 EUR zzgl. Versandkosten. Direkt zum Shop